10. Lübecker Werkstofftag in der Handwerkskammer Lübeck

von Gabriela Freitag

Massenfertigung - ganz individuell?

Die Entwicklung zur individuellen Lösung für die einzelnen Kundenwünsche setzt sich immer mehr in die Produktion durch.
Und der 3-D-Druck macht es möglich!
In dem Verfahren des 3-D-Drucks haben sich aus den Anfängen heraus viele spannende Möglichkeiten entwickelt.
Vom Fraunhofer Institut IATP aus Hamburg haben wir ein interessantes Beispiel vorgestellt bekommen. Hier ging es um die Herstellung von Spritzgussteilen im 3-D-Druck. Damit lassen sich haltbare und leichtere Werkzeuge produzieren. Man hat damit sogar die Möglichkeit, eine höhere Taktung umzusetzen. Bisher sind aber die Maschinen nicht dafür ausgelegt, mit so einem geringeren Gewicht gut umzugehen und der Taktung standzuhalten. Hier werden sich wohl auch noch Änderungen auf den Weg machen.
Das Unternehmen Robert Lenk Werkzeug- und Maschinenbau aus Ahrensburg hat sich komplett auf das Thema 3-D-Druck im Bereich Metall eingelassen. Sie sind die größte Lohnfertigung in diesem Gebiet in Norddeutschland. Es werden die unterschiedlichsten Bereiche umgesetzt, von Regalverbindern bis zu Gehäusen für Elektromotoren.
Es ist immer wieder schön, auch am Rande der Veranstaltung am Stehtisch neue Dinge zu entdecken. Hier habe ich die Info erhalten, dass es jetzt auch Maschinen gibt, die zwei Bereiche miteinander vereinbaren, sie fräsen und drucken. Damit können fast alle noch offenen Wünsche in der Anforderung umgesetzt werden.
Ganz lieben Dank an die IHK und an Rüdiger Bachorski für die tolle Organisation der Veranstaltung.
Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Werkstofftag in 2019.

Zurück